Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 2 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Einsatzerlebnisse - Trambach und Umgebung
23.05.2015, 00:07 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.04.2017 16:21 von DRotKreuz.)
Beitrag: #1
Einsatzerlebnisse - Trambach und Umgebung
Moin Moin Gemeinde!

Da ich ja nebenbei auch als Autor unterwegs bin, kam mir spontan die Idee, aus dem Spiel ein paar Einsätze zu nehmen und so etwas wie einen kleinen Einsatzbericht zu schreiben. Die Einsätze werden per Zufall ausgesucht, je nach dem, wozu mir gerade etwas einfällt, die Fahrzeuge sind die, die ich selbst in meinen Wachen stehen habe, vielleicht kommen mal ein paar Fahrzeuge von anderen Spielern dazu. Auch Einsätze, die so nicht im Spiel vorhanden sind, können vorkommen!
Die Berichte werden nicht täglich oder mit festen Terminen erscheinen, ich schreibe einfach, wenn mir gerade der Sinn danach steht direkt hier und veröffentliche das dann.

Info:
In diesem Thread werden nur die Einsatzerlebnisse reingestellt, diese kommen nur von mir! Kritik, Wünsche u.Ä. bitte in den offiziellen Diskussionsthread!
Alle Einsätze sind frei erfunden!
Dieser Thread behandelt die Einsätze der Stadt Trambach und Umgebung (Welt 2).

MfG
Kreuz

Für alle 'Einsatzerlebnisse' gilt: © by DRotKreuz
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.05.2015, 17:38 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.07.2015 13:37 von DRotKreuz.)
Beitrag: #2
Einsatzerlebnisse
#01 - Schulwegunfall

Einsatz: Schulwegunfall
Datum: 21.05.2015 - 07.15 Uhr
Ort: Richterstraße 7 - Trambach, OT Roderseck

Am 21.05.2015, 07.15 Uhr morgens, klingelte in der Leitstelle in Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Gemeldet wurde ein Schulwegunfall in der Richterstraße, ein PKW überrollte ein Schulkind. Da nähere Angaben fehlten, wurden der RK ROD 83-01 und Dora 4-620 alarmiert. Nur wenige Minuten später wurde vom RK ROD 83-01 der ASB RHG-82-01 zur Schmerztherapie nachgefordert. Widerum einige Minuten später, um 07.28 Uhr, wurde der Tod des Kindes festgestellt, es verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus, wahrscheinlich an inneren Blutungen. Der PKW-Fahrer muss nun wegen fahrlässiger Tötung mit einer Haftstrafe rechnen.

#02 - Motorradbrand

Einsatz: Motorradbrand
Datum: 21.05.2015 - 18.17 Uhr
Ort: Merne-Inker-Straße 4b - Trambach, OT Lux

Am Abend des 21.05.2015, um 18.17 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Gemeldet wurden Rauchschwaden aus einer Tiefgarage, Merne-Inker-Straße 4b. Alarmiert wurde das LUX / 2 LF20, welches ca. 18.30 Uhr dort eintraf. Durch den Verwalter wurde in der Zwischenzeit die Einfahrt geöffnet, die Rauchschwaden wurden immer dichter. Deshalb wurde der ROD / 4 GW-H nachgefordert, um einen Turbolüfter aufzustellen. Nachdem man im Inneren der Garage wieder etwas sehen konnte, wurde die Garage mit einem Trupp unter PA erkundet, der das brennende Motorrad schnell ausfindig machen konnte. Nur wenige Minuten später konnten die Feuerwehrmänner den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. Nach Ermittlungen der Trambacher Polizei handelte es sich um Brandstiftung, nach dem Täter wird noch gefahndet. Ebenso wurden die Verwalter des Hauses kontaktiert, Lüftungsschächte, die den Rauch gegebenenfalls hätten abziehen können, fehlten komplett. Der Schaden, das zerstörte Motorrad sowie einige unschöne Brandspuren an Wänden und Decke der Garage, belaufen sich auf ca. 30.000,-€.

#03 - Baum auf Dach

Einsatz: Baum auf Dach
Datum: 22.05.2015 - 21.33 Uhr
Ort: Markestraße 8 - Trambach, OT Sasslingen

Am Abend des 22.05.2015, genauer um 21.33 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Gemeldet wurde ein Baum, der während eines Sturmes auf ein Haus in der Markestraße fiel, Beschädigungen am Dach bestanden, zudem wurde die Straße durch den Stamm blockiert. Alarmiert wurden der SAS / 7 ELW1, das SAS / 4 LF16-TS, der SAS / 4 RW1, die SAS / 4 DLK23 und Dora 4 / 620. Nach Eintreffen und der Erkundung der Lage wurde durch den SAS / 4 ELW1 das THW Trambach, OV-Almeck nachgefordert. Es wurde umgehend alarmiert und ALM / 2-71, ALM / 2-50 und ALM / 2-52 rückten um ca. 22.00 Uhr aus. Mit Kran und DLK konnte der Baum nun langsam vom Dach entfernt und auf eine Wiese auf der gegenüberliegenden Straßenseite gehoben werden, wo ihn die Feuerwehr und das THW ungestört zu Feuerholz verarbeiten konnten, welches dem Hausbesitzer übergeben wurde. Anschließend wurde die Straße gereinigt. Der Schaden an Dach, Haus und Straße beläuft sich auf ca. 55.000,-€.

#04 - Verkehrsunfall

Einsatz: Verkehrsunfall
Datum: 22.05.2015 - 23.43 Uhr
Ort: Marktstraße 72 - Trambach, Zentrum

In der Nacht des 22.05.2015, um 23.43 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall, nähere Informationen fehlten, aufgrund eines Stromausfalls im Trambacher Zentrum konnte der Anrufer nichts Genaues beobachten. Die Leitstelle nahm Kontakt zur Polizeidienststelle Trambach Nord auf, alarmiert wurde Dora 1-615, der um etwa 23.50 Uhr am Einsatzort eintraf. Nach genauerer Begutachtung durch die Polizei klingelte um 0.00 Uhr erneut das Telefon in Sasslingen. Die Polizeidienststelle meldete einen Verkehrsunfall zwischen Linienbus und PKW mit Verletzten. Wie viele, war noch nicht klar. Nachalarmiert wurden RK TRB 83-01, RK TRB 83-02, RK TRB 83-03, RK TRB 83-04, RK TRB 82-01 und das TRB / 1 HLF20 zur Ausleuchtung der Unfallstelle per Flutlichtmast und zum Öffnen der Türen der Verunfallten. Diese trafen bereits zehn Minuten später ein. Nach dem Ausleuchten der Unfallstelle, dem Öffen der Fahrzeugtüren und Begutachtung der Verletzten wurden zusätzlich der D-NATRB 4462, der PFH / 9 NEF-1 und der PFH / 9 RTW-1 zur Behandlung alarmiert. Erst gegen 02.00 Uhr wurden die Wracks der Verunfallten abgeschleppt. Insgesamt gab es sechs Verletzte, einer davon so schwer verletzt, dass er mit dem RTH in die Notfallambulanz geflogen werden musste. Der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 40.000,-€.

#05 - Sperrmüllbrand

Einsatz: Spermüllbrand
Datum: 22.05.2015 - 23.45 Uhr
Ort: Rudolf-Kunze-Straße 19b - Trambach, OT Roderseck

Kurz vor Mitternacht, um 23.45 Uhr am 22.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Angerufen wurde wegen einem Sperrmüllbrand in der Rudolf-Kunze-Straße. Alarmiert wurde das ROD / 4 LF24. Nach dem Eintreffen, kurz vor 0.00 Uhr, musste das ROD / 4 HLF10 nachalarmiert werden, da das Feuer drohte, auf das Haus überzugreifen. Als das ROD / 4 HLF10 um 0.10 Uhr eintraf, liefen die Löscharbeiten bereits auf Hochtouren. Dora 2-620, bisher in diesem Gebiet auf Streife, übernahm währenddessen die Umleitung des Verkehrs. Durch die beiden Löschfahrzeuge konnte der Brand recht schnell unter Kontrolle gebracht werden, um 0.35 Uhr rückten sie wieder ein. Der Schaden beläuft sich auf ca. 5.000,-€ durch Schäden an der Fassade des Hauses.

#06 - Kellerbrand

Einsatz: Kellerbrand
Datum: 23.05.2015 - 07.25 Uhr
Ort: Markestraße 14 - Trambach, OT Sasslingen

Am Morgen des 23.05.2015, kurz nach der Kaffeepause, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Die Anruferin meldete dichten Rauch im Treppenhaus ihres Mietshauses in der Markestraße in Trambach, OT Sasslingen. Alarmiert wurde der Löschzug Sasslingen, bestehen aus dem SAS / 7 ELW1, SAS / 7 LF16-TS, SAS / 7 TLF24, SAS / 4 DLK23 und SAS / 4 RTW-1. Nach dem Eintreffen des Löschzuges und der ersten Sichtung der Lage wurde der ROD / 4 GW-H nachalarmiert, der eine halbe Stunde später eintraf und das Gebäude per Turbolüfter von den Rauchschwaden befreite. Der Erkundungstupp unter PA fand schnell die Ursache des Rauches - im Keller standen gestapelte Holzpaletten, die in voller Ausdehnung brannten. Während die Löscharbeiten durch mehrere Trupps unter PA begannen, wurden die Bewohner des Hauses über die DLK evakuiert und in Sicherheit gebracht. Nach Einsatzabschluss und Begutachtung wird der Schaden auf etwa 7.000,-€ geschätzt, es gab glücklicherweise keine Verletzten.

#07 - Vermisste Person

Einsatz: Vermisste Person
Datum: 23.05.2015 - 08.00 Uhr
Ort: Waldgebiet - Trambach, OT Pfordshausen

Am Morgen des 23.05.2015, um exakt 08.00 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Angerufen hatte die Polizeidienststelle Trambach Nord, gemeldet wurde eine Vermisste Person im Waldgebiet nördlich von Trambach, bei deren Suche die Feuerwehr helfen sollte. Alarmiert wurden das PFH / 9 LF20, der PFH / 9 NEF-1 und der PFH / 9 RTW-1, die ca. 08.20 eintrafen. Erst um 10.50 Uhr erreichte die Leitstelle die Meldung, dass die vermisste Person aufgefunden wurde. Der Vermisste hatte sich im Wald an einem Baum aufgehängt. Die Hinterbliebenen des Toten werden noch gesucht.

#08 - Arbeitsunfall

Einsatz: Arbeitsunfall
Datum: 23.05.2015 - 08.20 Uhr
Ort: Einkaufszentrum - Trambach Süd

Am 23.05.2015, kurz vor halb 9 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Ein aufgeregter Mann meldete einen Arbeitsunfall im Einkaufszentrum in Trambach Süd, mit der Anmerkung, dass der Verletzte stark bluten würde. Alarmiert wurden der RK TRB 83-01 und der RK TRB 82-01. Nach dem Eintreffen um 08.30 Uhr wurde unverzüglich der D-NATRB 4462 alarmiert, das Opfer hatte sich mit einer Heckenschere beide untere Extremitäten abgetrennt, viel Blut verloren und wurde vor Ort reanimiert. Um 09.00 Uhr hob der RTH ab und flog das Opfer zur Notfallambulanz in Trambach, wo in einer Not-OP versucht wurde, beide Beine zu retten. Es konnte nur ein Bein gerettet werden, das Opfer liegt noch auf der Intensivstation.

#09 - Krampfanfall

Einsatz: Krampfanfall
Datum: 23.05.2015 - 08.40 Uhr
Ort: Parkstraße 1 - Trambach, OT St. Formil

Um 08.40 Uhr, am 23.05.2015, klingte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Von einer Mitarbeiterin eines häuslichen Pflegedienstes wurde ein Krampfanfall in der Parkstraße 1, Trambach, OT St. Formil, gemeldet. Alarmiert wurden RK TRB 83-03 und der ASB RHG 82-01. Nach Eintreffen konnten mit vereinten Kräften ein intravenöser Zugang gelegt und Beruhigungsmittel verabreicht werden, welche den Krampfanfall nach wenigen Minuten beendeten. Grund dafür waren fehlende Medikamente, die der etwas in die Jahre gekommene Mann hätte einnehmen müssen. Vorsorglich wurde der Mann in die Notfallambulanz Trambach gefahren. Die Polizei ermittelt, ob die Pflegedienstmitarbeiterin ihm die Medikamente möglicherweise vorenthielt.

#10 - Containerbrand

Einsatz: Containerbrand
Datum: 23.05.2015 - 08.45 Uhr
Ort: Markestraße 12 - Trambach, OT Sasslingen

Am 23.05.2015, um 08.45 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Eine Frau meldete einen brennenden Mülleimer in der Markestraße 12. Alarmiert wurde das SAS / 4 TLF24, welches nach dem Eintreffen meldete, dass nicht ein Mülleimer, sondern ein Container voller Altpapier brennen würde. Weitere Kräfte wurden allerdings nicht angefordert. Nach ca. einer Stunde hatten die Feuerwehrmänner den Brand schließlich unter Kontrolle, die Containerfirma wurde benachrichtigt und kümmerte sich nach Abschluss der Löscharbeiten um die Abholung. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1.500,-€ durch Brandfolgeschäden am Container.

#11 - Ruhestörung

Einsatz: Ruhestörung
Datum: 23.05.2015 - 10.00 Uhr
Ort: Merne-Inker-Straße 8 - Trambach, OT Lux

Um 10.00 Uhr, die Disponenten der Leitstelle gönnten sich gerade einen Kaffee, am 23.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Der Anrufer meldete eine Ruhestörung in der Merne-Inker-Straße in Trambach, OT Lux. Zudem wurde angegeben, dass sich möglicherweise verletzte Personen vor dem Haus befinden. Alarmiert wurden der RK TRB 83-01 und Dora 1-620 über die Polizeidienststelle Trambach Nord. An der Einsatzstelle angekommen, fanden die Rettungsassistenten eine verletzte Person und einen etwas älteren, wahrscheinlich verwirrten Mann an, der immer wieder angab, der "Postbote des Führers" zu sein und den Bewohnern des Hauses eine dringende Nachricht überliefern zu müssen. Wenige Minuten später trafen die Beamten der Polizei ein und führten den Mann zur Seite, damit die Rettungsassistenten ungestört den Verletzten versorgen konnten. Nach einer Befragung stellte sich heraus, dass der Verletzte nicht von dem verwirrten Ruhestörer angegriffen wurde, sondern nur unglücklich hinfiel. Er wurde in die Notfallambulanz Trambach transportiert. Die Polizei transportierte den Verwirrten zurück zu seinem Altenheim, wo man ihn bereits seit knapp einer Stunde suchte. Auf eine Anzeige wurde verzichtet.

#12 - Banküberfall

Einsatz: Banküberfall
Datum: 23.05.2015 - 11.40 Uhr
Ort: Marktstraße 65 - Trambach Zentrum

Gegen 11.40 Uhr, kurz vor dem Mittagessen, am 23.05.2015 klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Die Polizeidienststelle Trambach West meldete einen Banküberfall in der Marktstraße 65, Trambach Zentrum und forderte zwei RTWs sowie ein NEF nach, es könnte zu Verletzten kommen. Alarmiert wurden der RK TRB 83-03, der RK TRB 83-04 und der SAS / 7 NEF-1, deren Besatzungen an der Einsatzstelle mit schusssicheren Westen ausgerüstet wurde. Ein Unterhändler verhandelte eine Weile mit den Räubern, kam jedoch zu keinem Ergebnis, nebenbei wurde der Polizeihubschrauber D-NDTRB 7841 aus Trambach Nord alarmiert. Der Unterhändler gab nicht auf, bis man schließlich einen Knall hörte, gefolgt von Schreien. Die Polizisten suchten Schutz hinter ihren Einsatzwägen, einige wurden mit Maschinenpistolen ausgerüstet, der Dora 3-630, Lautsprecherkraftwagen und Wagen für Sonderausrüstungen zugleich, mit sich führte. Einige Minuten später verließen zwei bewaffnete Personen, die sich mit Geiseln schützten, die Bankfiliale. Zudem drohten sie, die Geiseln zu erschießen, sollte man sie nicht fliehen lassen. Der Unterhändler nahm seine Verhandlungen wieder auf, währenddessen traf der Polizeihubschrauber, bemannt mit zwei Piloten und zwei Scharfschützen, an der Einsatzstelle ein und flog über die Häuserdächer mehrfach hinweg, bevor er sich seitlich zu den Räubern und Geiselnehmern positionierte. Nur wenige Augenblicke später erfolgten zwei Schüsse, mit denen die Täter gezielt niedergeschossen wurden. Die Polizisten stürmten schwer bewaffnet das Bankgebäude, die Rettungsassistenten und der Notarzt begannen augenblicklich mit ihrer Arbeit. In Begleitung von Polizisten wurden die Bankräuber in die Notfallambulanz Trambach gebracht, eine Geisel wurde erschossen und konnte nicht wiederbelebt werden. Die Täter müssen sich wegen Raubes, Geiselnahme und Totschlags vor Gericht verantworten.

#13 - Flugzeugabsturz

Einsatz: Flugzeugabsturz
Datum: 23.05.2015 - 17.00 Uhr
Ort: Feld, Trambach, OT Sasslingen

Am frühen Abend des 23.05.2015, genauer gesagt um Punkt 17.00 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen das Telefon. Der ziemlich hysterische Anrufer meldete die Notlandung eines kleinen Sportflugzeuges auf einem Feld außerhalb der Stadt. Einen Brand konnte er allerdings nicht sehen. Alarmiert wurden der SAS / 7 ELW1, das SAS / 7 LF8, das SAS / 7 LF16-TS, das SAS / 7 TLF24, die SAS / 7 DLK23, der SAS / 7 RW1, der SAS / 7 RTW-1, der SAS / 7 RTW-2, das SAS / 7 NEF-1 sowie Dora 4 / 620. Nach Eintreffen und Erkundung wurden insgesamt vier Verletzte gemeldet, woraufhin der RK TRB 83-01, der RK TRB 83-03 und der RK TRB 82-01 nachalarmiert wurden. Das Flugzeug, ein alter Doppeldecker eines Sportflugvereins, zerschellte beim Aufprall auf den Acker, die zwei Insassen des Flugzeuges waren im Flugzeug eingeklemmt, zudem wurden zwei Arbeiter verletzt, die mit ihren Traktoren den Acker umpflügten. Der Pilot, Nachforschungen ergaben, dass er das Fliegen noch lernte, verstarb an der Unfallstelle, der zweite Insasse, der Fluglehrer, wurde schwer verletzt in die Notfallambulanz Trambach transportiert. Die Feldarbeiter erlitten durch herumfliegende Trümmerteile nur leichte und mittelschwere Schnittverletzungen sowie einige blaue Flecken und wurden ebenfalls in die Notfallambulanz transportiert. Die Wrackteile des Doppeldeckers wurden im Verlaufe des Nachmittags eingesammelt und zum Schrottplatz gebracht. Die Ursache des Absturzes ist noch ungeklärt, der Schaden am Flugzeug und an den Traktoren beläuft sich auf ungefähr 500.000,-€ bis 700.000,-€.

#14 - Unfall mit Chemikalien

Einsatz: Unfall mit Chemikalien
Datum: 23.05.2015 - 20.20 Uhr
Ort: Bachstraße 17, Trambach West

Die Nacht war gerade erst eingebrochen, die Uhr zeigte 20.20 Uhr, am 23.05.2015, als in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon klingelte. Der Besitzer des Hallenbads in der Bachstraße 17 im Westen Trambachs meldete einen leckgeschlagenen Behälter für Chlor, aus dem dies nun austrat. Das Gebäude war schon menschenleer, die Putzkräfte wurden bereits evakuiert. Alarmiert wurden der TRB / 1 GW-A/S, das TRB / 1 HLF20 und der ROD / 4 GW-H. Nach dem Eintreffen des TRB / 1 GW-A/S und des TRB / 1 HLF20 und nach der Ausstattung aller eingetroffenen Kräfte mit Atemschutzgeräten wurde der erste Trupp zur Erkundung ins Innere des Gebäudes geschickt. Nachdem auch der ROD / 4 GW-H eingetroffen war, wurde der Turbolüfter am Eingang installiert und eventuell vorhandenes Chlorgas wurde herausgezogen. Danach wurde der leckgeschlagene Tank provisorisch versiegelt, der Besiter hatte für den nächsten Tag eine Firma bestellt, die sich auf Tanks spezialisiert hatte. Das Bad wurde für einige Tage geschlossen, verletzt wurde niemand, der Schaden ist bisher noch unklar.

#15 - Herzinfarkt

Einsatz: Herzinfarkt
Datum: 23.05.2015 - 21.00 Uhr
Ort: Bachstraße 6b, Trambach West

Gegen 21.00 Uhr, am 23.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Die Anruferin meldete, dass ihre betagte Nachbarin in ihrer Wohnung auf dem Sofa liegen und weder auf Rufen, noch auf Klopfen reagieren würde. Alarmiert wurde der RK TRB 83-03, der nach Eintreffen am Einsatzort und kurzer Befragung der Anruferin durch den Rettungsassistenten in Ausbildung - der dritte Mann auf dem RTW - rasch handelte und kurzerhand die Tür zur Wohnung eingetreten wurde. Nach kurzer Untersuchung der Patienten wurde durch den Praktikanten an die Leitstelle gemeldet, dass die Frau weder Puls, noch Herzschlag hatte. Die Anruferin gab dem Praktikanten die Telefonnummer von Familienmitgliedern des Opfers, die nach kurzer Erklärung der Sachlage die Reanimation verweigerten. Der nachgeforderte RK TRB 82-01 stellte um 22.15 Uhr den Tod fest, die Frau wurde mit einem Leichenwagen zum Bestattungsinstitut verbracht. Vermutlich erlitt die alte Dame einen Herzinfarkt, bei dem wenige Minuten später auch die Atmung versagte.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.05.2015, 17:27 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.08.2015 22:50 von DRotKreuz.)
Beitrag: #3
Einsatzerlebnisse
#16 - Keller unter Wasser

Einsatz: Keller unter Wasser
Datum: 24.05.2015 - 07.40 Uhr
Ort: Winklerstraße 4 - Trambach, OT Pfordshausen

Am stark verregneten Morgen des 24.05.2015, etwa um 07.40 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Ein Anwohner eines Hauses in der Winklerstraße meldete, dass der Keller ca. einen halben Meter hoch unter Wasser stand. Alarmiert wurde das PFH / 9 LF20, zusätzlich wurde eine TS angebracht. Nach dem Eintreffen begutachtete man als Erstes den Keller, der Wasserstand war in der Zwischenzeit weiter gestiegen. Nach der Begutachtung bereitete ein Trupp die TS vor, während ein anderer Trupp um das Haus herumging, um zu erkunden, woher das Wasser kommen könnte. Tatsächlich fanden sie ein etwa schädelgroßes Loch, durch das das Wasser ungehindert in den Keller fließen konnte. Nachalarmiert wurde der SAS / 7 RW1, um das Loch besser abzudichten. Beim Eintreffen das RW liefen die Abpumparbeiten schon auf voller Leistung. Die Besatzung des RW konnte das Loch vorerst abdichten, dem Hauseigentümer wurde jedoch geraten, eine professionelle Firma mit dem Abdichten zu beauftragen sowie den Keller trockenlegen zu lassen. Der Schaden beläuft sich auf ca. 5.000,-€.

#17 - Unfall mit Tanklastzug

Einsatz: Unfall mit Tanklastzug
Datum: 24.05.2015 - 9.55 Uhr
Ort: Autobahn - Trambach, OT Morsfelden

Kurz vor zehn Uhr, am 24.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Durch den Lärm der Autobahn hindurch meldete eine Person einen Verkehrsunfall zwischen zwei Lastkraftzügen kurz nach der Autobahnauffahrt. Alarmiert wurden der SAS / 7 ELW1, der SAS / 7 RW1, das SAS / 7 LF16-TS, der SAS / 7 RTW-1, der SAS / 7 RTW-2, der SAS / 7 NEF-1, zusätzlich Dora 4-615 und Dora 4-616 über die Polizeidienststelle Trambach West. Auch der Radiosender der Stadt wurde umgehend informiert, diesbezüglich eine Durchsage zu machen und zur Vorsicht aufzurufen, bis alle Einsatzkräfte eingetroffen sind. Nach dem Eintreffen der Kräfte um 10.20 Uhr bot sich den Feuerwehrmännern ein Bild des Schreckens. Ein Sattelschlepper, beladen mit mehreren tausend Zeitschriften und ein Tanklastzug, befüllt mit Benzinkraftstoff, waren kollidiert, Benzin und Zeitungen hatten sich über die Fahrbahnen verteilt. Die drei Fahrspuren wurden komplett gesperrt, der Verkehr durch die Polizei umgeleitet. Nachalarmiert wurde das PFH / 9 KLAF-ÖL zur besseren Abstreuung des Kraftstoffs. Die Autobahn blieb ca. sechs Stunden lang gesperrt, bis die Wracks abtransportiert und die Fahrbahn gereinigt war. Schätzungen zufolge liegt der Schaden bei 800.000,-€.

#18 - Ladungsverlust bei Schwertransporter

Einsatz: Ladungsverlust bei Schwertransporter
Datum: 24.05.2015 - 18.40 Uhr
Ort: Autobahn - Trambach, OT Morsfelden

Am 24.05.2015, gegen 18.40 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Von einem ziemlich genervten Autofahrer wurde gemeldet, dass ein Schwertransporter auf der Autobahn nahe Trambach, OT Morsfelden, seine Ladung verloren habe. Alarmiert wurden SAS / 7 ELW1, SAS / 7 LF8, SAS / 7 RW1, TRB / 1-47, TRB / 1-52 und der TRB / 1-53 sowie Dora 3-615. Doch nach dem Eintreffen wurde klar: In diesem Beruf gibt es immer Überraschungen! Denn der Schwertransporter - einer von sechs Sattelschleppern im Konvoi - hatte eine brisante Ladung verloren: einen Leopard-Panzer der Bundeswehr. Wenige Minuten später traf auch ein Vertreter des Bundeswehrstützpunktes ein, zu dem die Panzer geliefert werden sollten. Mit seiner Hilfe konnten die Rettungskräfte die Haken und Seile zur Bergung des Panzers besser anbringen und letztendlich konnte die schwere Großkatze wieder auf den Sattelzug gehievt werden. Grund für den Zwischenfall mit dem Wildtier waren einige Spannungsgurte, die während der Fahrt rissen. Der Vertreter des Militärstützpunktes ordnete daraufhin die Kontrolle aller anderen Gurte an, dabei wurden die Fahrer von den Rettungskräften unterstützt. Nach ca. drei Stunden konnte der Konvoi weiterrollen, die Panzer kamen ohne weitere Zwischenfälle in ihrer neuen Heimat an. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2.000,-€ durch Lackschäden am Panzer und den kaputten Gurten. Die fleißigen Helfer von Feuerwehr und THW wurden einige Tage später zum Militärstützpunkt eingeladen, um bei der Einweihung der Wildkatzen dabei zu sein.

#19 - Brand im Supermarkt

Einsatz: Brand im Supermarkt
Datum: 24.05.2015 - 21.00 Uhr
Ort: Einkaufszentrum - Trambach Süd

Am 24.05.2015, gegen 21.00 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Ein Anrufer meldete starke Rauchentwicklungen im Einkaufszentrum im Trambacher Süden. Da nähere Angaben nicht gemacht werden konnten, wurden TRB / 1 ELW1, TRB / 1 DLK23, TRB / 1 GW-A/S, TRB / 1 HLF20, TRB / 1 LF10, TRB / 1 TLF20 und TRB / 1 RTW-1 der BF Trambach alarmiert. Nach dem Eintreffen wurden mehrere Trupps unter PA zur Erkundung ins Gebäude geschickt, der Brandherd - ein Feuer in einem Restaurant - wurde schnell ausgemacht. Unter PA wurden mehrere Rohre im Inneren des Gebäudes angeschlossen und der brennende Bereich konnte nach etwa einer Stunde vollkommen gelöscht werden. Verursacher war wahrscheinlich eine weggeworfene Zigarette in einem Mülleimer, der Brand weitete sich später auf den halben Gastbereich auf. Der genaue Schadensbetrag wird noch berechnet. Verletzt wurde zum Glück niemand.

#20 - Katze auf Baum

Einsatz: Katze auf Baum
Datum: 24.05.2015 - 22.50 Uhr
Ort: An der Bergkuppe 7b - Trambach, OT Pfordshausen

Am 24.05.2015, kurz vor 23.00 Uhr, sprang in der Leistelle Trambach, OT Sasslingen, das Funkgerät an. Gefunkt wurde von der PFH / 9 DL37, die sich auf den Weg zur Einsatzstelle meldete. Nach der recht verduzten Reaktion der Leitstelle, welcher Einsatz denn anzufahren wäre, wurde mit einem leichten Lachen in der Stimme erklärt, dass eine besorgte Anwohnerin in der Nähe eine Katze in einem Baum gemeldet hatte. Weil es zur nächsten Wache nur wenige Meter waren, verzichtete sie auf den Anruf in der Leitstelle. Die Katze, mit sieben Lebensjahren schon etwas in die Jahre gekommen, konnte ohne große Probleme aus ihrer hohen Falle befreit und ihrer erleichterten Besitzerin wieder übergeben werden. Als Dank für das Ausrücken um diese Uhrzeit gab es für jeden der Feuerwehrmänner eine Tasse Kaffee, die freudig angenommen wurde.

#21 - Tag der offenen Tür

Einsatz: Tag der offenen Tür
Datum: 25.05.2015
Ort: Trambach und Umgebung

Der 25.05.2015 war der alljährliche Tag der offenen Tür aller Hilfsorganisationen in Trambach und Umgebung. Die Fahrzeuge wurden geputzt und poliert, die Wachen gefegt, die Grünflächen gemäht, die Kaffeemaschine lief in Dauerschleife und der Grill auf Hochtouren, es galt, viele Schaulustige zu verköstigen. Besondere Highlights waren die Demonstrationen mehrerer Fahrzeuge, darunter ein Löschangriff durch das SAS / 7 LF16-TS, eine Personenrettung über DLK durch die PFH / 9 DL37, die Rettung einer verletzten Person (dargestellt durch einen hilfsbereiten Dummy) durch das ROD / 4 HLF10 und ein Löschangriff unter PA durch das TRB / 1 HLF20 und den TRB / 1 GW-A/S. Doch nicht nur bei den Feuerwehren war einiges los. Die Wachen der Rettungsdienste demonstrierten die Versorgung von Wunden, gaben Erste-Hilfe-Kurse und zeigten interessierten Personen - und vor allem den Kindern - die RTW, KTW und NEF auch einmal von Innen. Die Polizei ließ sich auch nicht lumpen und präsentierte Festnahmetechniken, Selbstverteidigungstechniken und eine Hausstürmung mit schwerem Gerät. Durch das THW wurden vor allem der Bau einer Pontonbrücke über einen nahegelegenen Fluss gezeigt, es wurde erklärt, wie man Bäume von Straßen und Hausdächern entfernt und der TRB / 1-47 ermöglichte Passanten einen Überblick über die Stadt, indem eine Gondel am Haken befestigt und hochgezogen wurde. Ein weiteres Highlight fand am Abend statt, denn es wurden neue Fahrzeuge eingeweiht:

- ein neues TLF 16/25 für das alte PFH / 9 TLF8
- ein Fahrzeug des KMRD (Kampfmittelräumdienst) für die BF Pfordshausen
- ein neues TLF 20/40 für das alte SAS / 7 TLF24
- ein neues LF 20/16 für das alte SAS / 7 LF8
- ein neuer Gerätewagen-Gefahrgut (GW-G) für die BF Trambach

Die Fahrzeuge wurden feierlich eingeweiht und - nach Abschluss des Tages - auf ihre neuen Stellplätze gefahren. Über den Tag hinweg zählten alle Wachen mehrere tausend Besucher.
Alle Wachen bedanken sich herzlichst für das große Interesse und freuen sich bereits auf das nächste Jahr!

#22 - Ölspur

Einsatz: Ölspur
Datum: 26.05.2015 - 7.00 Uhr
Ort: Hermann-Hesse-Straße 49 - Trambach West

Am 26.05.2015, kurz nach Sonnenaufgang, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Die Polizeidienststelle West meldete eine Ölspur in der Hermann-Hesse-Straße 49 im Westen Trambachs, der Dora 4-620 leitete den Verkehr bereits um. Alarmiert wurden das PFH / 9 KLAF-Öl und das SAS / 7 LF20. Nach dem Eintreffen des LF 20 konnten die Abstreumaßnahmen beginnen, das KLAF-ÖL übernahm nach dem Eintreffen am Einsatzort die mühselige Abstreuarbeit mit einem Öltiger. So konnte die etwa 600 Meter lange Ölspur bis 8.30 Uhr abgestreut werden, eine Kehrmaschine eines ortsansässigen Verkehrsbetriebs übernahm die Aufnahme des Bindemittels. Der Verursacher der Ölspur war ein Kleintransporter einer ortsansässigen Transportfirma.

#23 - Rauchentwicklung im Heizungsraum

Einsatz: Rauchentwicklung im Heizungsraum
Datum: 26.05.2015 - 10.00 Uhr
Ort: Sasslinger Straße 77 - Trambach, OT Pfordshausen

Am 26.05.2015 unterbrach ein Anruf die Kaffeepause der Disponenten in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen. Eine ältere Dame meldete Rauchschwaden aus dem Keller des Hauses in der Sasslinger Straße 77, einem großen Mietshaus. Alarmiert wurde der SAS / 7 ELW1, die SAS / 7 DLK23, das SAS / 7 LF16-TS und das SAS / 7 TLF10 sowie der SAS / 7 RTW-1. Schon beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge war klar, dass irgendetwas im Keller des Gebäudes in voller Ausdehnung brannte. Doch bevor ein Erkundungstrupp unter PA in den Keller gehen konnte, bemerkte einer der Feuerwehrmänner einen merkwürdigen Geruch, weniger als eine Minute später bekam er kaum noch Luft und wurde von den Rettungsassistenten im RTW versorgt. Da die Eigensicherung vorgeht, wurden alle Einsatzkräfte evakuiert und über die Leitstelle wurde der TRB / 1 GW-G und der TRB / 1 GW-A/S nachgefordert, die nach dem Eintreffen umfangreiche Gas- und Gefahrstoffmessungen durchführten. Über die Lautsprecheranlage des ELW wurden die Bewohner des Hauses und der Umgebung eindringlich gewarnt, Türen und Fenster unter allen Umständen geschlossen zu halten. Nach den Messungen wurde klar: In der Luft lagen deutliche Spuren von mehreren giftigen Chemikalien, darunter Chlorgas und schadstoffbelastete Lösungsmittel. Auch andere giftige Substanzen lagen in der Luft, konnten aber auf die Schnelle nicht genau ermittelt werden. Der Erkundungstrupp und die Angriffstrupps wurden daher neben den Atemschutzgeräten auch mit ABC-Schutzanzügen versehen. Nach der ersten Erkundung wurde gemeldet, dass sich mehrere Fässer und fassähnliche Behälter im Keller befanden, einige davon leckgeschlagen. Nachdem die ersten Angriffstrupps die Löschangriffe starteten, wurden einige Feuerwehrmänner mit besonderen Abdichtungsmitteln aus dem GW-G ausgerüstet und sollten alle Behälter genauestens untersuchen und abdichten. Insgesamt befanden sich dreizehn Behälter im Keller, nach Untersuchungen durch Fachkräfte wurden Chlorgas, mittlerweile illegale Lösungsmittel und andere hochgiftige Substanzen festgestellt, die von einem Mieter dort illegal deponiert wurden. Der Täter ist mittlerweile festgenommen und wartet auf seinen Prozess in der Untersuchungshaft. Der Schaden und die Kosten der Untersuchungen belaufen sich auf etwa 100.000,-€, verletzt wurde neben dem Feuerwehrmann niemand. Das Opfer kann in wenigen Tagen das Krankenhaus wieder verlassen, vermutlich ohne Langzeigschäden, wird aber vorerst mehrere Wochen lang nicht einsatzbereit sein.

#24 - Waffengebrauch im Linienbus

Einsatz: Waffengebrauch im Linienbus
Datum: 26.05.2015 - 11.40 Uhr
Ort: Busbahnhof - Trambach Zentrum

Am 26.05.2015, kurz vor der Mittagszeit, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Die Anruferin war eine Mitarbeiterin des Trambacher Busunternehmens, die meldete, dass ein Busfahrer, der gerade am Busbahnhof seine Pause machte, anrief, um zu melden, dass eine Person im Bus Pfefferspray versprühte. Kurz darauf gingen noch zwei andere Anrufe ein, die das Gleiche meldeten. Wie viele Personen im Bus waren, konnte nicht herausgefunden werden. Alarmiert wurde die komplette Rettungswache Trambach. RK TRB 82-01
RK TRB 83-01, RK TRB 83-02, RK TRB 83-03, RK TRB 83-04 und RK TRB 85-01 wurden besetzt und machten sich mit Sondersignal auf den Weg zur Einsatzstelle. Nach dem Eintreffen funkte der NA, dass die Gesamtsituation ein absolutes Chaos wäre, vermutlich mit sieben bis zwölf Betroffenen. Nachalamiert wurde zu diesem Zeitpunkt noch nicht, da die Beamten vor Ort erst die Lage konkret erfassen sollten, zudem waren einige andere Fahrzeuge zu anderen Einsätzen unterwegs und man wollte eine Reserve in den Wachen behalten, um keinen Notfall unbehandelt lassen zu müssen. Nach einer genaueren Erkundung der Lage wurden vier RTW und ein NEF nachgefordert, einige der Personen reagierten mit allergischen Schocks oder Asthmaanfällen auf das Pfefferspray. Nachalarmiert wurden der SAS / 7 RTW-1, SAS / 7 RTW-2, SAS / 7 NEF-1 und der ASB RHG 83-02, zudem über die Polizeidienststelle Trambach Nord der Dora 1-620 und der Dora 1-621 zur Täterermittlung. Nach einiger Zeit konnte der Täter ermittelt werden: Ausgerechnet der Asthmatiker versprühte das Pfefferspray im Bus, aus noch unklaren Gründen. Von den neun Verletzten wurden sieben Personen in die Notfallambulanz Trambach transportiert, bei zwei Personen war nicht mehr als eine ÖNV (örtliche Notfallversorgung) nötig. Ein schnellstmöglicher Besuch beim Hausarzt wurde ihnen dennoch nahegelegt. Der Täter wird sich wegen vorsätzlicher Körperverletzung in acht Fällen verantworten müssen.

#25 - Auslaufende Betriebsstoffe

Einsatz: Auslaufende Betriebsstoffe
Datum: 26.05.2015 - 11.45 Uhr
Ort: Autobahn - Trambach, OT Morsfelden

Am 26.05.2015, fünf Minuten nach den Anrufen bezüglich des Pfeffersprays, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen das Telefon. Vermutet wurde ein erneuter Anruf, dass im Linienbus am Busbahnhof Pfefferspray versprüht wurde, gemeldet wurden jedoch auslaufende Betriebsstoffe auf einer Baustelle auf der Autobahn, kurz vor der Abfahrt Trambach/Morsfelden. Alarmiert wurden der PFH / 9 KLAF-Öl, der TRB / 1 GW-G, der MRF / 5 RW1 und das MRF / 5 LF16. Nach dem Eintreffen der BF Morsfelden wurden die Bauarbeiter angehalten, hinter die Leitplanke zu gehen und dort zu warten, zudem wurden die Abstreuarbeiten begonnen. Doch dann geschah das Unfassbare: Einer der Bauarbeiter hantierte mit einer Schachtel Streichhölzer herum, zündete ein Streichholz an und warf es in die noch unabgestreuten Betriebsstoffe, die sofort Feuer fingen und sich zu den Baufahrzeugen durchfraßen. Danach nahm er die Beine in die Hand und rannte in das Feld, das neben der Autobahn erst vor einigen Jahren angelegt wurde. Die völlig geschockten Feuerwehrmänner reagierten in dieser Sekunde mit dem vernünftigsten Weg: Sie brachten sich in Deckung. Der Bauarbeiter konnte von seinen beherzten Kollegen auf dem Feld gestoppt werden, die es mit ihrem "Polizeigriff" allerdings etwas zu gut meinten und dem Täter den rechten Arm auskugelten. Nachalamiert wurde der Löschzug Morsfelden, bestehend aus dem MRF / 5 ELW1, der MRF / 5 DLK23, dem MRF / 5 LF10 und dem MRF / 5 TLF20, über die Polizeidienststelle Süd noch der Dora 3-620, um die Vollsperrung der Autobahn vorzunehmen. Nachdem die Feuerwehrmänner vor Ort ihren Schock abschütteln konnten, wurden sofort Maßnahmen ergriffen und über Schaumzumischer wurden die Betriebsstoffe und die Baufahrzeuge großflächig mit Schaum abgedeckt. Vereinzelte, noch durchkommende Brände konnten durch die anderen Löschfahrzeuge noch gelöscht werden. Dennoch sind die Baufahrzeuge nun nur noch für den Schrottplatz gut, durch die Brände wurde die Elektrik und Elektronik im Inneren vollständig zerstört. Der Brandstifter wurde durch die Kollegen noch zum Polizeifahrzeug verbracht, er wird sich wegen Brandstifterei, gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, Sachbeschädigung und fahrlässige versuchte Körperverletzung verantworten müssen. Sein ausgekugelter Arm wird nicht zur Anzeige gebracht, im Zuge der Festsetzung auf dem Feld ist dieser nicht zu bestrafen. Der Schaden, der auch auf den Brandstifter zukommen wird, beläuft sich auf ungefähr 1.000.000,-€.

#26 - Demonstration

Einsatz: Demonstration
Datum: 26.05.2015 - 14.00 Uhr
Ort: Marktplatz - Trambach Zentrum

Am 26.05.2015, etwa um 14 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Die Polizeidienststelle Trambach Nord meldete eine Demonstration auf dem Trambacher Marktplatz und forderte zur Absicherung zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes an. Alarmiert wurden der RK TRB 85-01 und der RK TRB 83-03. Bei der Demonstration anwesend war die TEGIDA (Trambachs Einwohner gegen die Islamisierung des Abendlandes) sowie mehrere Gegendemonstrationen. Abgesichert wurden die Demonstranten durch Straßensperren und mehrere, mit Schutzschilden ausgestattete Beamte. Nachdem die TEGIDA ihre Demonstration um 17.00 Uhr beendete, lösten sich auch fast alle Gegendemonstrationen auf, nur zwischen zwei Demonstrationsblöcken kam es zu Auseinandersetzungen, es wurden Steine geworfen und Personen prügelten sich. Durch die Polizei konnten alle Randalierer festgenommen und auf die Polizeistellen verbracht werden. Ernsthaftere Verletzungen blieben zum Glück aus, nur einige Platzwunden oder verstauchte Arme mussten behandelt werden.
Durch das vermehrte Aufkommen von Demonstrationen (vor allem wegen Flüchtlingsflut, Islamisierung, Amerikanisierung, Euro-Krise, ...) beschloss die Stadtverwaltung, mehr Sonderequipment (Schilde, schusssichere Westen, Maschinenpistolen, Gummiknüppel, ...) zur Verfügung zu stellen. Dafür wurde extra ein neues Fahrzeug angeschafft, welches die gesamte Ausrüstung transportieren soll. Der neue Sonderkraftwagen Dora 3 / 630 wurde extra umgebaut, um die Ausrüstung in Schieberegalen aufzubewahren, die zum Einsatz einfach aus dem Kofferraum gezogen werden können. Diese Schieberegale können aber auch entfernt werden, um den Sonderkraftwagen zu einem Halbgruppenkraftwagen mit sechs Beamten umfunktionieren zu können.

#27 - Hilflose Person

Einsatz: Hilflose Person
Datum: 27.05.2015 - 11.45 Uhr
Ort: Von-Kluck-Straße 124 - Trambach West

Am 27.05.2015, kurz vor 12 Uhr, das Essen von einem nahen asiatischen Restaurant war bereits bestellt, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Besorgte Anrufer meldeten eine wimmernde Person hinter der Haustür in der Von-Kluck-Straße 124. Nach genauerem Fragen wurde klar, dass die offenbar hilflose Person schon mehr als 80 Jahre alt und auf einen Rollator angewiesen war. Der Disponent bat den Anrufer, bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte zu versuchen, ein Gespräch mit der Person anzufangen und nach ihrem Befinden zu fragen. Alarmiert wurden der RK TRB 82-01, der RK TRB 83-01 und der ROD / 4 GW-H. Nach dem Eintreffen der Rettungsassistenten und des Notarztes konnte der Anrufer berichten, dass die Person wohl gestürzt sei und sich nicht mehr bewegen kann, zudem würde ihr rechter Arm starke Schmerzen verursachen. Problematischerweise läge die Person genau hinter der Tür, was jedes Öffnen - gewaltsam oder vorsichtig - unmöglich machte. Durch den NA wurde die ROD / 4 DLK18 nachalarmiert, man entschied sich dafür, durch das Fenster in die Wohnung zu kommen. Nach Eintreffen der Drehleiter um etwa 12.20 Uhr wurde sie an ein Fenster der Wohnung ausgefahren, das Fenster schlug man kurzerhand ein und der NA konnte sich um die alte Dame kümmern. Mit seiner Hilfe konnte die alte Dame wieder auf die Beine kommen und ins Wohnzimmer laufen, damit die restlichen Rettungskräfte die Wohnung betreten konnten. Außer einem blauen Fleck, der als nicht weiter gefährlich gesehen wurde und einem eingeklemmten Nerv, der die Schmerzen im Arm verursachte, konnte keine Verletzung festgestellt werden. Der Dame wurde empfohlen, dennoch ihren Hausarzt aufzusuchen, um sich abzusichern. In die Notfallambulanz wurde die Dame nicht gebracht, den Schaden am Fenster in Höhe von etwa 300,-€ trägt die Versicherung.

#28 - Eingestürztes Baugerüst

Einsatz: Eingestürztes Baugerüst
Datum: 27.05.2015 - 17.30 Uhr
Ort: Nordermann-Gasse, Trambach - OT St. Formil

Gegen 17.30 Uhr, am 27.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Durch eine Anruferin aus der Nordermann-Gasse in St. Formil wurde ein eingestürztes Baugerüst gemeldet, die Bauarbeiter, die mit der Renovierung der Hausfassade beschäftigt waren, hätten es eben erst verlassen. Alarmiert wurden die Freiwillige Feuerwehr St. Formil und das THW Trambach, das STF / 10 LF8-TS, die STF / 10 DLK16, der TRB 1-47, der TRB 1-52, der TRB 1-53 und TRB 1-59. Den eintreffenden Kräften der Freiwilligen Feuerwehr bot sich ein Anblick des Grauens. Das Baugerüst hatte sich über die gesamte Straße verteilt und die Hausfassaden auf beiden Straßenseiten beschädigt, zudem hatte es mehrere Autos unter sich begraben und einige Schreie waren zu hören. Die Kräfte begannen sofort mit dem Beseitigen der Trümmer von der Straße und stießen dabei auf zwei Personen, die mit ihren Fahrräder unterwegs waren und vom Baugerüst überrascht wurden. Nachalarmiert wurden der RK TRB 83-01, der RK 83-04 und der PFH / 9 NEF-1. Durch die vereinten Kräfte der Feuerwehr und des THW konnten die Trümmer schnell beseitigt werden, die Verletzten wurden schnellstmöglich in die Notfallambulanz Trambach verbracht. Eine der Personen starb einige Stunden später im Krankenhaus an schweren inneren Verletzungen, das andere Opfer überlebte nur knapp und musste mehrfach reanimiert werden. Der Sachschaden geht vermutlich in die Millionen, nach gründlicher Untersuchung des Baugerüstet konnten verrostete Halterungen als Unfallursache festgestellt werden. Nach dem Besitzer des Baugerüsts - der Chef einer örtlichen Baufirma - wird gefahndet, dieser ist zur Zeit noch untergetaucht und hat wahrscheinlich die Stadt schon längst verlassen.

#29 - Grasnarbenbrand

Einsatz: Grasnarbenbrand
Datum: 27.05.2015 - 21.45 Uhr
Ort: Wald - Trambach, nördlich des OT Pfordshausen

Kurz nach Einbruch der Dunkelheit am 27.05.2015 klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen das Telefon. Ein Autofahrer meldete am Waldrand kurz vor Pfordshausen eine starke Rauchentwickling. Alarmiert wurden das PFH / 9 LF20 und das PFH / 9 TLF16, die gegen 22.15 Uhr eintrafen. Durch die bereits aus der Ferne erkennbaren Flammen konnte das Feuer schnell ausgemacht werden, es handelte sich um ein Gebüsch neben der Straße und die daran grenzende Weide eines Bauern aus Pfordshausen. Mit den Flutlichtmasten der Löschfahrzeuge konnte die Gegend gut ausgeleuchtet werden, um eine bessere Orientierung zu gewährleisten. Die ersten Trupps zum Löschangriff standen 22.25 Uhr bereit und begannen mit den Löscharbeiten mit Wasser und Schaum. Gegen 23 Uhr begannen die Nachlöscharbeiten, wodurch die letzen Schwelbrände und Brandherde gelöscht werden konnten. Gegen 0 Uhr konnten die Fahrzeuge wieder einrücken.

#30 - Demonstration

Einsatz: Demonstration
Datum: 28.05.2015 - 8.40 Uhr
Ort: Neumannstraße 44b - Trambach West

Gegen 8.40 Uhr, am 28.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Durch die Polizeidienststelle Trambach West wurden mehrere RTW zu einer Demonstration angefordert, genauer gesagt in der Neumannstraße 44b. Ohne weitere Nachfragen wurden der SAS / 7 RTW-1, der SAS / 7 RTW-2 und der RK TRB 83-01 alarmiert. Nach dem Eintreffen der RTW schwiegen die Funkgeräte lange. Auf der Straße bot sich ein Bild, welches die Einsatzkräfte noch nie in Trambach sahen. Viele hundert Anwohner bildeten eine Demonstrationskette, standen also Hand in Hand in einer Reihe die Straße entlang und schwiegen. Still, aber aktiv demonstriert wurde gegen das geplante Asylantenheim in einem alten Schulgebäude, welches zur Zeit noch renoviert wurde. Selbst die Arbeiter, die an dem alten Gebäude arbeiteten, legten die Werkzeuge nieder und beobachteten ungläubig die Sache, bis einer von ihnen aufstand und sich anschloss. Das Eis brach, die restlichen Arbeiter ergriffen die Hände der Bewohner. Von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt, erschienen gegen 9.30 Uhr der Oberbürgermeister der Stadt Trambach und die Bürgermeister der Stadtteile Pfordshausen, Sasslingen, Roderseck, Morsfelden, Lux, St. Formil, Almeck, Reckershagen, Hohenmat und Gissmar, die sich mit den Demonstranten über die Lage unterhielten und diskutierten. Gegen 11.00 Uhr beendeten die Bürgermeister die Unterhaltung und zogen sich zurück, bis zehn Minuten später der Führungskraftwagen der Trambacher Polizeikräfte, Dora 1-610, vor die Demonstranten fuhr und der Oberbürgermeister über die Lautsprecheranlage den Demonstranten verkündete, dass ihre Argumente gegen ein Asylheim Anlass genug sind, die Planungen über Bord zu werfen. Daraufhin brachen spontane Jubelschreie und Beifall aus, auch unter den Einsatzkräften vor Ort. Doch damit nicht genug! Ebenso wurde verkündet, die Schule dennoch renovieren zu lassen und daraus einen neuen Jugendtreffpunkt zu machen. Weiterer Beifall war die Folge, endlich wurde der vor einigen Jahren geschlossene Jugendtreffpunkt im Stadtviertel ersetzt und wird in wenigen Wochen vielen Jugendlichen die Möglichkeit bieten, sich zu treffen und Unternehmungen zu starten. Der "Trambacher Anzeiger" spricht von einer "Sternstunde Trambachs". Da die Demonstration friedlich verlief, konnten keine Verletzten beklagt werden und gegen 13 Uhr rückten alle eingesetzten Kräfte wieder ein.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.08.2015, 18:52 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 07.06.2016 20:04 von DRotKreuz.)
Beitrag: #4
Einsatzerlebnisse
# 31 - Sturz von der Leiter

Einsatz: Sturz von der Leiter
Datum: 28.05.2015 - 11.25 Uhr
Ort: Semmenbacher Gasse 9 - Trambach West

Am 28.05.2015, gegen halb Zwölf Uhr, klingelte in der Leistelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Der Anrufer, das Unfallopfer, meldete vor Schmerz stöhnend und schreiend, einen Leitersturz in der Semmenbacher Gasse 9 im Trambacher Westen. Er gab an, kein Blut zu sehen, spüre aber starke Schmerzen in den Beinen. Alarmiert wurde der RK TRB 83-03, der gegen 11.40 Uhr eintraf. Schon kurz darauf wurde Unterstützung in Form des PFH / 9 SRTW-1 angefordert, der Patient wies ein deutliches Übergewicht auf. Auch die Unfallursache war schnell geklärt - die Leiter, an der man später noch das Preisschild "39,95DM" fand, hielt dem Gewicht des Mannes nicht stand und so brach kurzerhand eine Sprosse durch, woraufhin der Mann unsanft auf den Boden aufschlug. Mehr als eine kleine Kopfplatzwunde und ein paar Kratzer an den Beinen konnte man nicht feststellen, dennoch wurde das Opfer in die Notfallambulanz Trambach transportiert.

# 32 - Küchenbrand

Einsatz: Küchenbrand
Datum: 28.05.2015 - 13.00 Uhr
Ort: Einkaufszentrum - Trambach Süd

Am 28.05.2015, gegen 13.00 Uhr, klingelte in der Leistelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Eine Anruferin meldete eine starke Rauchentwicklung im Obergeschoss des Einkaufszentrums im Süden Trambachs. Nähere Informationen konnten leider nicht gegeben werden, da nur Angestellte der ansässigen Läden Zugang zum Obergeschoss haben. Alarmiert wurden der TRB / 1 ELW1, die TRB / 1 DLK23, das TRB / 1 HLF20, das TRB / 1 TLF10, die STF / 10 DLK 16, das STF / 10 LF8-TS, das STF / 10 TSF-W, der RK TRB 83-01 und der RK TRB 83-02. Nach dem Eintreffen des Löschzug Trambach Nord gegen 13.20 Uhr wurden mehrere Trupps unter PA zur Erkundung in das Obergeschoss geschickt, die als Brandherd eine Räumlichkeit eines Discountmarkts feststellen konnten. Durch die vereinten Kräfte der BF Trambach und der FF St. Formil konnte der Brand gegen 15 Uhr komplett gelöscht werden, jedoch sind die Zerstörungen im Raum derart schwer, dass ein Betreten nicht mehr möglich ist. Die genaue Brandursache ist unklar, die Polizei hat bis dato keine Möglichkeit, den Raum zu betreten und zu untersuchen. Der Sachschaden beläuft sich nach Schätzungen des Ladenbesitzers auf 20.000,-€, verletzt wurde niemand.

# 33 - Feuerschein in Gebäude

Einsatz: Feuerschein in Gebäude
Datum: 28.05.2015 - 16.20 Uhr
Ort: Industriegebiet 34 - Trambach, OT Lux

Gegen 16.20 Uhr, am 28.05.2015, ertönte ein Alarm in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen. Die Brandmeldeanlage (BMA) des Krunntz-Stahlwerks im Industriegebiet Lux meldete einen Brand. Alarmiert wurden das LUX / 2 MLF, das LUX / 2 LF20, die LUX / 2 DL18, der SAS / 7 ELW1, die SAS / 7 DLK23, das SAS / 7 LF16-TS, das SAS / 7 TLF20, der SAS / 7 RTW-1, der MRF / 5 ELW1, die MRF / 5 DLK23, das MRF / 5LF10, das MRF / 5 TLF20 und der MRF / 5 RTW-1. Nach dem Eintreffen der FF Lux wurde von einigen Mitarbeitern die Lage im Inneren geschildert. Im Lagergebäude des Stahlwerks wären durch eine Explosion mehrere Lagerregale in Brand geraten, etwa fünf Personen werden noch vermisst. Nur wenige Minuten später trafen auch die Löschzüge der BF Sasslingen und der BF Morsfelden ein, unter PA wurden mehrere Trupps zum Evakuieren der Vermissten und zum Löschen des Brandes ins Innere des Gebäudes geschickt, während zwei Trupps zur Erkundung die Lage um das Gebäude erkundeten. Nach etwa einer halben Stunde konnten die fünf Personen evakuiert werden, sie konnten sich in einem kleinen Büro verschanzen. Eine der Personen erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung und Verbrennungen und musste mit dem D-NATRB 4462 in die Notfallambulanz Trambach geflogen werden, zwei Personen wiesen leichte Rauchgasvergiftungen auf, für die restlichen zwei Vermissten kam jede Hilfe zu spät, durch den SAS / 7 NEF-1 wurde der Tod festgestellt. Das Löschen des Brandes nahm noch die ganze Nacht in Anspruch, da viele kleine Glutnester schon gelöschte Brände wieder entfachten. Der Sachschaden beläuft sich nach groben Schätzungen auf etwa 2.000.000,-€, doch werden die Schäden noch durch Experten begutachtet.

# 34 - Absicherung eines Dorffestes

Einsatz: Absicherung eines Dorffestes
Datum: 28.05.2015
Ort: Marktplatz - Trambach, OT Lux

Am 28.05.2015 fand in Lux das alljährliche Fest zum Gründungstag des Dorfes statt, dieses Jahr der 733. Zur Absicherung bei Verletzungen wurde der RK TRB 86-01 am Rand des Marktplatzes stationiert. Bereits in der ersten halben Stunde nach Eröffnung des Festes wurde der erste "Notfall" behandelt. Ein 7-jähriges Kind war gestürzt und hatte sich das linke Knie aufgeschlagen. Die besorgte Mutter eilte daraufhin mit ihrer etwas geschockten Tochter zu den Rettungsassistenten, die sich die Wunde ansahen und zur Absicherung die Wunde steril abdeckten - natürlich nicht, ohne die vielen Fragen des Mädchens rund um den Rettungsdienst zu beantworten. Eine weitere Stunde später wurden die Rettungsassistenten zu einem bewusstlosen Mann gerufen, den sie dann in den RK TRB 86-01 transportierten und ihn behandelten. Wieso der junge Mann das Bewusstsein verlor, war unklar, die Werte waren stabil und über den SAS / 7 RTW-2 wurde der Mann zur gründlichen Untersuchung in die Notfallambulanz Trambach eingeliefert. Gegen 20 Uhr, es wurde bereits langsam dunkel und der Schichtwechsel war vollzogen, mussten die Rettungsassistenten erneut ausrücken, ein etwas wagemutiger Mann wollte auf einem Tisch tanzen, der jedoch das Gewicht nicht halten konnte und zusammenbrach. Mit einigen verbundenen Kratz- und Schürfwunden wurde der Mann dann wieder entlassen, mit der Empfehlung, zur Absicherung den Hausarzt aufzusuchen. Gegen 0 Uhr wurde das Fest beendet und der RK TRB 86-01 konnte wieder in seine Wache fahren.

# 35 - Einsturzgefährdetes Gebäude

Einsatz: Einsturzgefährdetes Gebäude
Datum: 29.05.2015 - 06.50 Uhr
Ort: Wald - Trambach, OT Pfordshausen

Kurz vor 7 Uhr morgens klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Der Besitzer der Waldgaststätte "Zum flinken Wiesel" meldete, dass sein Gebäude stark beschädigt und akut einsturzgefährdet sei. Als Grund gab er an, dass es wohl eine Explosion gegeben haben muss, überall lägen Trümmer herum und eine Wand fehle fast komplett. Alarmiert wurden der PFH / 9 ELW1, die PFH / 9 DL37, das PFH / 9 HTLF16, das PFH / LF20, der PFH / 9 RTW-1, der PFH / 9 FwK, der TRB / 3 RW2, der TRB / 1-47 und der TRB / 1-52. Doch erwies sich schon die Anfahrt als äußert schwierig, die Straße zum Einsatzort war nur mangelhaft ausgebaut, die Drehleiter hatte massive Probleme, nicht an ausladenden Ästen hängenzubleiben, der Kran versank teilweise stark im Schlamm, an eine schnelle Anfahrt war nicht zu denken. Nach dem Eintreffen aller Einsatzkräfte gegen 7.30 Uhr bestätigten sich die Meldungen des Hausbesitzers, die Trümmer der fehlenden Wand waren über den gesamten Platz verteilt und das Gebäude neigte sich bedrohlich nach vorn. Glücklicherweise wurde vom Besitzer versichert, dass sich keine Angestellten oder Gäste im Gebäude befinden, es sollte eigentlich in den nächsten Tagen renoviert werden, denn schon wenige Minuten später fiel das Gebäude in sich zusammen. Nach umfangreicher Untersuchung der Polizei und von Spezialisten konnte festgestellt werden, dass die Explosion eines Gastanks im Gebäude zur Zerstörung führte. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1.500.000,-€.

# 36 - Unfall mit U-Bahn

Einsatz: Unfall mit U-Bahn
Datum: 29.05.2015 - 14.30 Uhr
Ort: U-Bahn-Station "Marktplatz" - Trambach Zentrum

Gegen 14.30 Uhr, am 29.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Der sehr aufgeregte Anrufer meldete eine Person, die in der U-Bahn-Station "Marktplatz" vor eine U-Bahn gefallen sei. Alarmiert wurden der RK TRB 82-01, der RK TRB 83-01 und der TRB / 3 RW2. Nach der ersten Sichtung durch den NA konnte zumindest festgestellt werden, dass die Person am Leben und ansprechbar war, jedoch über große Schmerzen klagte. Durch einen Flutlichtwerfer im Format einer Taschenlampe vom Rüstwagen konnte das Opfer unter der U-Bahn besser gesichtet werden und man konnte feststellen, ob dem Opfer Gliedmaßen abgetrennt worden oder nicht. Glücklicherweise wurden keine Gliedmaßen abgetrennt und so konnten die Rettungsassistenten mit einem Spineboard ebenfalls unter die U-Bahn gelangen und die Person vorläufig darauf fixieren. Danach wurde die Person mit größter Vorsicht unter der Bahn hervorgezogen und konnte durch den Notarzt sediert werden. Die Person wurde mit schweren Verletzungen in die Notfallambulanz Trambach transportiert und auf die Intensivstation verlegt. Wieso die Person stürzte, wird zur Zeit ermittelt, die Polizei geht bisher von einem Mordanschlag aus.

# 37 - Fettbrand

Einsatz: Fettbrand
Datum: 29.05.2015 - 16.00 Uhr
Ort: Lange Gasse 4 - Trambach, OT Hohenmat

Gegen 16 Uhr, am 29.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Der Besitzer eines Imbiss meldete, dass eine Pfanne voller Fett Feuer gefangen habe. Alarmiert wurde das PFH / 9 LF20. Als das LF gerade eingetroffen war, konnten die Feuerwehrmänner nur noch beobachten, wie der Besitzer mit einem Eimer Wasser versuchte, den Fettbrand zu löschen. Sofort entfaltete sich die Wirkung dieser gefährlichen Kombination, das Wasser verpuffte schlagartig und drückte die Fenster des kleinen Gebäudes aus den Rahmen. Sofort wurden die Löschmaßnahmen eingeleitet und durch einen Feuerlöscher speziell für Fettbrände konnte der Brandherd schnell gelöscht werden. Für den Imbissbesitzer wurden der JUH GSM 82-02 und der JUH GSM 83-03 nachalarmiert, die sich um die starken Verbrennungen und Schmerzen kümmerten und das Opfer in die Notfallambulanz Trambach transportierten, wo er sich derzeit von seinem Unfall erholt. Die Schäden belaufen sich auf etwa 5.000,-€. Als Folge dieses Unfalls wurden durch die Stadt Anleitungen zum Löschen eines Fettbrandes an jeden Einwohner verteilt, um in Zukunft solche Vorfälle verhindern zu können.

# 38 - Unfall im Vergnügungspark

Einsatz: Unfall im Vergnügungspark
Datum: 30.05.2015 - 10.00 Uhr
Ort: Festwiese - Trambach Zentrum

Um 10 Uhr, am 30.05.2015, klingelte in der Leistelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Ein Anrufer meldete einen unglaublichen Vorfall, ein Riesenrad auf dem Rummelplatz auf der Festwiese im Zentrum Trambachs hätte eine Gondel verloren, die auf den Boden gefallen wäre. Genauere Angaben, wie die Personenzahl in der Gondel, konnten nicht gemacht werden. Alarmiert wurde der TRB / 3 RW2, der RK TRB 83-01, der RK TRB 83-03, der RK TRB 86-01 und das PFH / 9 NEF-1. Nach dem Eintreffen des TRB / 3 RW2 an der Einsatzstelle um etwa 10.20 Uhr wurde sofort begonnen, die stark beschädigte, rundum geschlossene Gondel zu öffnen. Glücklicherweise befanden sich keine Personen in der Gondel, jedoch war eine Person im Landebereich ebendieser, das Opfer landete mit einem abgequetschten Bein auf der Intensivstation der Notfallambulanz Trambach. Das Riesenrad wurde sofort geleert und abgeschaltet, Grund für diesen Unfall - der mit Sicherheit tödlich hätte enden können - war eine verrostete Halterung der Gondel. Gegen den Betreiber des Rummels wird polizeilich ermittelt, er ist bis dato untergetaucht.

# 39 - Bungalowbrand

Einsatz: Bungalowbrand
Datum: 30.05.2015 - 13.50 Uhr
Ort: Dorfstraße 72 - Trambach, OT Gissmar

Kurz vor 14 Uhr, am 30.05.2015 klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Gemeldet wurde ein brennender Bungalow in der Dorfstraße in Gissmar. Alarmiert wurde der PFH / 9 ELW1, die PFH / 9 DL37, das PFH / 9 LF20, das PFH / 9 TLF16 und der PFH / 9 RTW-1. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte um etwa 14.15 Uhr wurde ein Trupp unter PA zur Erkundung in das Gebäude geschickt, welches in voller Ausdehnung brannte. Nach der Erkundung und Feststellung des Brandherdes wurde ein Trupp unter PA zur Brandbekämpfung ins Innere des Gebäudes geschickt, welcher den Brand nach etwa einer dreiviertel Stunde erfolgreich löschen konnte. Brandursache war eine umgefallene Kerze, welche eine Tischdecke in Brand setzte. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 7.500,-€, verletzt wurde niemand.

# 40 - Brennender LKW

Einsatz: Brennender LKW
Datum: 30.05.2015 - 18.20 Uhr
Ort: Rastplatz Autobahn - Trambach, OT Roderseck

Gegen 18.20 Uhr, am 30.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Gemeldet wurde ein Brennender LKW, nähere Angaben konnten nicht gemacht werden. Alarmiert wurde der ROD / 4 ELW1, die ROD / 4 DLK18, das ROD / 4 LF24 und das ROD / 4 GTLF3500. Vorgefunden wurde ein Sattelschlepper, der eine starke Rauchentwicklung aus dem Anhänger vorwies. Nach vorsichtiger Öffnung des Anhängers konnten etwa einhundert brennende Paletten festgestellt werden, die nach etwa einer Stunde gelöscht waren. Die Schäden am Sattelzug belaufen sich auf in etwa 8.000,-€ durch beschädigten Boden und zerstörte Spanngurte. Die Brandursache ist noch unklar.

# 41 - Wohnungseinbruch

Einsatz: Wohnungseinbruch
Datum: 30.05.2015 - 23.00 Uhr
Ort: Krämerstraße 27 - Trambach, OT Almeck

Gegen 23.00 Uhr, am 30.05.2015, klingelte in der Polizeidienststelle Trambach-Nord das Telefon. Aus der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, kam die Meldung über einen Wohnungseinbruch in der Krämerstraße 27 in Almeck. Alarmiert wurde der Arnold 28-71 der Polizeidienststelle Trambach West, der gerade in der Gegend auf Streife war. Um 23.15 Uhr wurde durch die Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, der Akkon HHM 83-02 nachalarmiert, der Einbrecher leistete Widerstand gegen die Beamten vor Ort und wurde mit durchschossener Kniescheibe in die Notfallambulanz Trambach transportiert. Zudem stellte sich heraus, dass der Einbrecher der Besitzer des Freizeitparks war, bei dem vor einigen Stunden die Gondel des Riesenrads eine Person schwer verletzte. Die Person sitzt mittlerweile in U-Haft.

# 42 - Traktorbrand

Einsatz: Traktorbrand
Datum: 31.05.2015 - 8.45 Uhr
Ort: Feld - Trambach, OT Morsfelden

Am 31.05.2015, um 8.45 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Ein Bauer meldete, dass einer seiner Traktoren auf einem Feld, etwas außerhalb von Morsfelden, brennen würde. Alarmiert wurde der MRF / 5 ELW1, das MRF / 5 LF10, das MRF / 5 LF16 und das MRF / 5 TLF20. Über mehrere Schaum- und Hohlstrahlrohre konnte der Traktor und das bereits brennende Feld innerhalb einiger Stunden komplett gelöscht werden, Traktor und bereits ausgebrachte Saat waren leider nicht zu retten. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 300.000,-€, als Brandursache wird ein technischer Defekt angegeben. Verletzte gab es glücklicherweise keine.

# 43 - Türöffnung

Einsatz: Türöffnung
Datum: 31.05.2015 - 10.30 Uhr
Ort: Merne-Inker-Straße 17a - Trambach, OT Lux

Kurz nach der Kaffeepause der Disponenten klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Durch die Polizeidienststelle Trambach-Nord wurde ein Fahrzeug zur gewaltsamen Öffnung einer Tür, um eine Zwangsräumung durchführen zu können. Alarmiert wurde das LUX / 2 MLF, welches gegen 11 Uhr eintraf. Nachdem die Feuerwehrmänner die Tür öffnen konnten, stießen die Beamten vor Ort auf einen grausamen Fund: Eine verwesende Leiche. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei handelt es sich bei dem Toten um einen Obdachlosen, der laut Verwesungszustand schon mehrere Wochen dort gelegen haben muss. Die Polizei ermittelt noch.

# 44 - Ladendiebstahl

Einsatz: Ladendiebstahl
Datum: 31.05.2015 - 14.00 Uhr
Ort: Einkaufszentrum - Trambach Süd

Am 31.05.2015, gegen 02.00 Uhr nachmittags, klingelte in der Polizeidienststelle Trambach-Nord das Telefon. Einer der Ladendedektive des Trambacher Einkaufszentrums meldete einen Ladendieb. Alarmiert wurde der Arnold 26-44 der Polizeidienststelle Trambach-Süd. Die Beamten rechneten eigentlich mit einem alltäglichen Einsatz, der Dieb wird auf die Polizeidienststelle gebracht und dort erkennungsdienstlich behandelt. Doch der heutige Ladendieb mobilisierte all seine Kräfte beim Anblick der Beamten und konnte den Ladendedektiv und einen der Beamten mit Schlägen und Tritten außer Gefecht setzen. Erst nach dem Einsatz einer großzügigen Ladung Pfefferspray war es möglich, den Straftäter zu fixieren. Für den Ladendedektiv und den Beamten endete dieser Einsatz zur Behandlung in der Notfallambulanz Trambach, der Täter muss mit einer Anzeige wegen Diebstahls, Körperverletzung und Festnahmewidersetzung rechnen.

# 45 - Unfall an Bahnübergang

Einsatz: Unfall an Bahnübergang
Datum: 31.05.2015 - 17.45 Uhr
Ort: Hauptstraße - Trambach, OT Pfordshausen

Gegen 17.45 Uhr, am 31.05.2015, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Anrufer schilderten einen Unfall zwischen einem PKW und einer Regionalbahn am Bahnübergang in Pfordshausen, die Bahn hätte den PKW erfasst und mehrere hundert Meter mitgeschleift. Alarmiert wurde der PFH / 9 ELW1, das PFH / 9 LF20, das PFH / 9 TLF16, das PFH / 9 HTLF16, der PFH / 9 FwK, der PFH / 9 GW-VKU, der PFH / 9 RTW-1, der PFH / 9 RTW-2, das PFH / 9 NEF-1 und durch die Polizeidienststelle Trambach Nord der Arnold 18-01. Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte stellte sich bereits das erste Problem. Zu beiden Seiten der Bahngleise befanden sich meterhohe Hecken oder Mauern, ein freies Durchkommen zum Unfall war nicht möglich. Doch eine Lösung fand sich schnell: Ein Anwohner erklärte sich bereit, seine Hecke herunterschneiden zu lassen, um den Einsatzkräften ihre Arbeit zu erleichtern. Kurzerhand wurde also die meterhohe Hecke auseinandergeschnitten und die Rettungskräfte konnten zum Unfallort vorstoßen. Für den Fahrer des PKW kam leider jede Hilfe zu spät, er konnte nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden. Durch den starken Aufprall kam es aber auch zu mehreren Verletzten in der Regionalbahn, allen voran der unter Schock stehende Zugführer, die durch die Rettungsassistenten der beiden RTW behandelt wurden. Jedoch musste außer dem Zugführer niemand ins Krankenhaus transportiert werden, es wurde aber angeraten, in der nächsten Zeit den Hausarzt aufzusuchen. Der Zugführer wurde in die Notfallambulanz Trambach transportiert. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 400.000,-€.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.02.2017, 21:08 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.02.2017 21:09 von DRotKreuz.)
Beitrag: #5
RE: Einsatzerlebnisse
# 46 - Explosion in Depot

Einsatz: Explosion in Depot
Datum: 05.02.2017 - 13.45 Uhr
Ort: Straßenbahndepot - Trambach

Am 05.02.2017, um 13.45 Uhr, klingelte in der Leitstelle Trambach, OT Sasslingen, das Telefon. Von einem Mitarbeiter der Trambacher Verkehrsbetriebe wurden mehrere Explosionen im Straßenbahndepot Trambach gemeldet. Kurz darauf betätigte er manuell die Brandmeldeanlage. Alarmiert wurden der TRB / 1 ELW1, die TRB / 1 DLK23, das TRB / 1 HLF20, das TRB / 1 TLF10, der TRB / 1 RTW-1 der TRB / 6 ELW1, der TRB / 6 TM50, das TRB / 6 LF16, das TRB / 6 TLF4000 und der TRB / 6 RTW-1. Der Löschzug der BF Trambach Mitte traf gegen 14.10 Uhr am Einsatzort ein und nach erster Erkundung der Lage wurden mehrere Trupps unter Einsatz von Pressluftatmern ins Gebäude geschickt. Die gegen 14.25 Uhr eintreffende BF Trambach Süd unterstützte mit zusätzlichen Trupps den Innenangriff. Die eingebaute Sprinkleranlage wies einen technischen Defekt auf und funktionierte deshalb nicht. Der Einsatz wurde gegen 16.30 Uhr abgeschlossen und der Einsatzort der Polizei übergeben, da ein Verbrechen nicht ausgeschlossen werden konnte. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 500.000,-€ am Gebäude selbst, etwa 15.000.000,-€ für vier ausgebrannte Straßenbahnen vom Typ Tatra KTNF8 und etwa 3.000.000,-€ für zwei ausgebrannte Straßenbahnen vom Typ Tatra KT4D. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Einsatzleiter.net | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation